Endodontie

Zahnerhalt durch Wurzelkanalbehandlung

Die Wurzelkanalbehandlung wird nötig, wenn Bakterien durch eine tiefe Karies o. ä. in das Innere des Zahnes eindringen. Dieses führt zunächst zu Schmerzen, im weiteren Verlauf zu einer Entzündung des Kieferknochens mit darauffolgendem Zahnverlust.

Ein Erhalt des Zahnes lässt sich nur durch eine vollständige Desinfektion des Wurzelkanalystems mit anschließender bakteriendichter Füllung erreichen. Dazu müssen sämtliche Kanäle im Zahn gefunden werden.

OP-Mikroskop der Fa. Zeiss
OP-Mikroskop der Fa. Zeiss

Dies ist häufig nur mit Hilfe eines Operationsmikroskops möglich. Die einzelnen Kanäle dieses meist sehr komplizierten dreidimensionalen Kanalsystems werden dann bis exakt an die Wurzelspitze erweitert und mit mehreren Flüssigkeiten gespült und desinfiziert (u.a. Natriumhypochlorid, EDTA, Chlorhexidin).

 

Dabei wird der Zahn von der Mundhöhle isoliert, damit bei der Behandlung keine Bakterien eingeschlossen werden können (Kofferdam). Die definitive Füllung des so aufbereiteten Wurzelkanals erfolgt nach der sogenannten „Schilder-Technik“ mit warmer Guttapercha, die dann den  aufbereiteten Wurzelkanal vollständig ausfüllt. Von entscheidender Bedeutung für den Langzeiterfolg einer solchen Wurzelbehandlung ist der anschließende Verschluß des gefüllten Wurzelkanals und die mechanische Stabilisierung des Zahnes (Krone, etc.)

 

Sogar Zähne, die schon an der Wurzelspitze vereitert sind, lassen sich mit dieser Methode erhalten. Entwickelt wurde diese Technik schon vor ca. 20 Jahren an der Harvard Universität in den USA entwickelt und über viele Jahre untersucht. Sie gilt als wirksamste Methode und weltweit als gegenwärtiger Stand der Technik. Die durchschnittliche Behandlungszeit pro Kanal liegt bei ca.1 Stunde kann aber je nach Schwierigkeitsgrad auch deutlich länger betragen.

So können auch Zähne erhalten werden, bei denen der Versuch einer Wurzelkanalbehandlung zu einem früheren Zeitpunkt fehlgeschlagen ist (Revision). Wird die Behandlung erfolgreich abgeschlossen, kann ein so behandelter Zahn mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 % über 30 oder mehr Jahre im Mund verbleiben.

Über die Kosten einer solchen Wurzelkanalbehandlung beraten wir in einem persönlichen Gespräch.


OP-Mikroskop